Der Anfang

Der erste Regalcube von stocubo entstand im Jahr 2000 in Berlin. Stefan Oberhofer – ausgebildeter Tischler, Bildhauer und Künstler – hatte die Idee dazu: Er wollte ein modulares Regalsystem schaffen, das durch seine Einfachheit überzeugt, mit dem man problemlos umziehen kann, das schlicht und zeitlos ist. 

Die ersten Regalmodule von stocuboWährend bis dahin stets Werkzeug nötig war, um Regalelemente zu verbinden, entwickelte Stefan Oberhofer ein innovatives Stecksystem: eine einfache Klammer, deren Erfindung er sich patentrechtlich schützen ließ.

stocubo GebrauchsmusterschutzEine Website präsentierte das Design, die ersten bestellten Regalcubes entstanden in Eigenproduktion in seinem Bildhaueratelier in Berlin, später zeitweise im Auftrag von einer Tischlerei in Thüringen. Ohne mit der Ausgangsidee ein konkretes Geschäftsmodell zu verfolgen, entwickelte sich daraus im Lauf der Jahre ein kleines Unternehmen: Die Nachfrage wuchs und die Produktion wurde immer professioneller, um die vielen Bestellungen auch kurzfristig abwickeln zu können. 

Heute

Der Produktionsstandort und Firmensitz von stocubo ist heute das ExRotaprint-Gelände in Berlin-Wedding, wo Stefan Oberhofer mit seinem Team jeden einzelnen Regalcube mit FSC-zertifizierten Materialien herstellt. Nur vor Ort könne er seinen Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität garantieren. Soziale und ökologische Gesichtspunkte sind dem Unternehmen ebenso wichtig wie die Zufriedenheit der Kunden. Das heißt auch, Regalsysteme zu fairen Preisen anzubieten, weshalb sich Stefan Oberhofer bewusst für den ausschließlichen Direktvertrieb entschieden hat.

stocubo zieht auf dem Gelände von ExRotaprint ein

Was mit einem quadratischen Cube anfing, ist inzwischen zu einem vielseitigen Modulsystem mit unzähligen Kombinationsmöglichkeiten gewachsen. Am Produktionsstandort auf dem ExRotaprint-Gelände können sich Besucher in einem kleinen Showroom von der Präzisionsarbeit überzeugen und zu eigenen Regalideen anregen lassen.

Die Fräse steht bereit

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an unsere treuen Kunden, die uns zur Weiterentwicklung unseres Modulsystems inspiriert haben!



Kunst & Design: stocubo-Editionen

In regelmäßigen Abständen strebt stocubo die Zusammenarbeit mit Künstlern an.

So entwarf die Kölner Lichtkünstlerin Regine Schumann zum zehnjährigen Jubiläum des stocubo-Regalsystems die stocubo glows, eine Edition intensiv leuchtender Schubladenelemente aus Acryl, die das Regal in einen faszinierenden Farb-Raum-Körper verwandeln.

Die für die Jubiläumsedition entworfenen Elemente sind in zwei Ausführungen erhältlich: als nachleuchtende Schubladen, die bei Tageslicht milchig blau erscheinen und in der Dunkelheit grün oder blau leuchten. Dieser Effekt kann durch die Bestrahlung mit Schwarzlicht verstärkt werden. Außerdem entwarf die Künstlerin fluoreszierende Schubladen, die bereits bei Tageslicht in Neongrün, Neonorange und Neonrot erstrahlen. Beide Ausführungen gibt es in drei Formaten. Allen Elementen gemeinsam ist die speziell entwickelte Acryloberfläche, die in einem spannenden Kontrast zu dem MDF-Regalsystem steht.

Regine Schumann - stocubo GLOWS

https://www.regineschumann.de (Die Jubiläumsedition ist limitiert. Bestellungen sind über Regine Schumann möglich.)

 

Zu freien künstlerischen Arbeiten ließ sich auch Jáchym Fleig inspirieren, darunter die 2012 und 2013 entstandenen Skulpturen Parabiose, Adaption und Sekret.

Jachym Fleig

stocubo im Kunstwerk von Jachym Fleig

https://www.jachymfleig.net