Über uns

Die Geschichte von stocubo beginnt mit einem einfachen Grundsatz – ein rundum gutes Regalsystem zu entwerfen. Gegründet, um zu zeigen, dass nachhaltige Möbel auch innerhalb Deutschlands zu fairen Konditionen produziert und vertrieben werden können, steht heute fest: Der Beweis ist gelungen! Und es geht weiter…


Nach­haltig­keit


Material

Alle stocubo-Elemente bestehen aus PEFC zertifiziertem Holz, das aus europäischen Wäldern stammt. Zur Produktion nach Berlin wird das Material als fertige Platte angeliefert und in der Werkstatt von den stocubo-Tischlern zu den handgefertigten Cubes weiterverarbeitet. Dabei setzt stocubo auf Qualität und Sorgfältigkeit. Damit die Kunden und Kundinnen möglichst ein Leben lang etwas von ihren Regalsystemen haben – und damit es durch die Langlebigkeit der Möbel zu möglichst wenig Entsorgungsbedarf kommt.

Dank des innovativen Klammer-Mechanismus können die Cubes beliebig oft auf-, ab- und umgebaut werden, ohne dass das Holz darunter leidet, wie es beispielsweise beim Einsatz von Schrauben der Fall wäre. Ausschuss- und Restholzmaterialien aus der Produktion wandern nicht immer sofort auf den Müll, sondern werden bei Bedarf an soziale Projekte weitergegeben.

Lokal

„Faire Cubes zu fairen Preisen“. Das ist die Mission, die hinter den modularen Regalsystemen steht. Deshalb fertigt stocubo ausschließlich in Deutschland. Aufgrund der fair kalkulierten Preise ist das Unternehmen in der Lage, einen Teil des Umsatzes direkt wieder in die lokale Produktion zu stecken. Und das heißt auch: direkt in die Qualität und Weiterentwicklung der Cubes. Um ein faires Preis-Leistungsverhältnis mit kurzen Wegen zu gewährleisten, hat sich stocubo bewusst für einen Direktvertrieb mit vielen Serviceleistungen entschieden – und damit gegen Zwischenhändler und ausufernde Margen. Aktuell arbeitet das stocubo-Team an zwei schönen Standorten im Herzen von Berlin Wedding. Produziert wird auf dem das ExRotaprint-Gelände, während der Showroom nur einige hundert Meter entfernt in der Exerzierstraße liegt.

Sozial

Ausschlaggebend für die lokale Produktion bei stocubo war unter anderem der Wunsch, nachhaltig fair bezahlte Arbeitsplätze in der Hauptstadt zu sichern. Darüber hinaus ist soziales Engagement im Berliner Kiez für Julia Haneke und das ganze stocubo-Team zur Selbstverständlichkeit geworden. So unterstützt das Unternehmen mit Projekttagen, Werkstattbesuchen und monatlichen Spenden unter anderem eine örtliche Brennpunkt-Schule und gibt einem jungen Geflüchteten die Möglichkeit, stocubo gemeinsam mit den Kollegen weiter voran zu bringen – und sich selbst eine Zukunft in Deutschland aufzubauen. Die Hierarchien im ganzen Unternehmen sind flach. Stocubo steht für Gemeinschaft und Teamwork.

Team

stocubo, das ist nicht nur ein flexibles Regalsystem, sondern auch ein flexibles Team, das eingespielt zusammenarbeitet – und sich gleichzeitig immer wieder auf Neues einstellt. Dafür arbeiten Sales-Team, Vertrieb und Fertigung auf Augenhöhe zusammen, immer auch in engem Kontakt mit stocubo-Geschäftsführerin Julia Haneke. 2016 hat die studierte Juristin stocubo von Tischler und Künstler Stefan Oberhofer übernommen. Ihre Motivation: Überzeugung und Leidenschaft für’s Produkt. Warum sie von dem modularen Regalsystem aus Berlin so überzeugt ist?

Hier kommen drei Fragen an stocubo-Geschäftsführerin Julia Haneke:

Was begeistert Dich persönlich besonders an Eurem modularen Regalsystem?

Dass man es nicht nur selbst zusammenstellen – sondern auch jeder Zeit beliebig umgestalten kann. stocubo bedeutet Freiheit! Und die lebe ich tatsächlich auch selbst bei mir zu hause. Aus meinen ersten Cubes ist mittlerweile schon die dritte oder vierte Regalkreation entstanden. Und ich gestalte durchaus auch mal sehr spontan mein Regal um: Man nimmt einfach nur die Klammer ab, stapelt es neu und hat ein ganz anderes Möbelstück! So ist niemand an das gebunden, was ursprünglich mal geplant wurde. Das Regal passt sich einfach dem Leben an, zieht mit um und wächst mit weiter.

Und welche Bereiche sind innerhalb des Unternehmens gewachsen, seit Du stocubo übernommen hast?

Als ich 2013 hier eingestiegen bin, waren wir noch ein ganz kleines Team: fünf festangestellte Mitarbeiter und eine Hand voll Studenten. In den letzten Jahren haben wir die Firma dann sukzessive so strukturiert und organisiert, dass mittlerweile in Serienproduktion jeden Tag an die 200 Cubes produziert und an die Kunden versendet werden können. Dabei sitzen wir nach wie vor in Berlin Wedding, profitieren von der zentralen Lage und natürlich auch davon, dass es immer noch ein sozial schwacher Kiez ist. Die Mieten sind also günstig – und die Möglichkeiten zur Nachbarschaftshilfe sind gegeben.

Welche sind die schönsten Momente in Deinem Arbeitsalltag?

Da gibt es zum Glück viele! Besagte Projekttage gehören dazu. Besonders schön finde ich es außerdem immer wieder in die Produktion zu kommen, diesen Holzgeruch wahrzunehmen, diese Geschäftigkeit und einfach das ganze Handwerk, das hinter stocubo steckt, in Aktion zu erleben. Das ist natürlich eine sehr schöne Abwechslung zum Büroalltag. Außerdem ist es wichtig, dass wir uns zwischen den Abteilungen regelmäßig austauschen. Man merkt, dass das für alle Seiten auch ein Ansporn ist, aus unseren kleinen Begebenheiten das Größte raus zu holen.

Story

Klares Design und faire Produktion funktionieren nicht zusammen? Von wegen! Dass beides geht, wollte stocubo-Gründer Stefan Oberhofer schon im Jahr 2000 beweisen – er hat’s geschafft! Und darüber hinaus auch noch eine echte Innovation kreiert. Während zuvor stets Werkzeug nötig war, um Regalelemente zu verbinden, entwickelte Stefan Oberhofer ein ganz neues Stecksystem: eine Aluminiumklammer, mit der die Regalwürfel miteinander verbunden werden.

Eine Idee, die sich durchgesetzt hat. Über die Jahre ist der kleine Betrieb auf ein Unternehmen über 30 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen angewachsen. Sie alle arbeiten nach wie vor lokal, nachhaltig und mit starkem Fokus auf echte Team-Arbeit im Herzen von Berlin Wedding, seit 2016 unter Leitung von stocubo-Geschäftsführerin Julia Haneke.

Der stocubo-Anspruch ist dabei immer der gleiche geblieben: Mit gezieltem Fokus auf individuelle Möbellösungen und klassische Handwerkskunst hebt sich stocubo bewusst, konsequent und mit bleibender Leidenschaft von konventioneller Massenproduktion ab.