Über uns

Die Geschichte von stocubo beginnt mit einem einfachen Grundsatz: Ein rundum gutes Regalsystem zu entwerfen. Entgegen kritischer Stimmen wollte Gründer Stefan Oberhofer den Beweis antreten, dass nachhaltige Möbel auch innerhalb Deutschlands zu fairen Konditionen produziert und vertrieben werden können. Heute steht fest: Der Beweis ist gelungen! Die jahrelange harte Arbeit, das gezielte Optimieren aller Prozesse und die kontinuierlichen Verbesserungen an Produkt und Service haben sich ausgezahlt. Das zurzeit 27-köpfige Team, inzwischen unter der Leitung von Julia Haneke, vertreibt die Regalmodule aus FSC-zertifizierten Materialen erfolgreich im gesamten deutschsprachigen Raum und vielen Teilen der EU.

stocubo heute

stocubo wird heute von Julia Haneke geführt. Bereits seit 2013 im Unternehmen, hat sie die Geschäftsführung im August 2016 von Stefan Oberhofer übernommen, um stocubo mit neuen Plänen und kreativen Ideen weiterzuführen. Und auch wenn sich die Leitung geändert hat, die Werte sind stets die gleichen geblieben: Nachhaltigkeit und soziale Aspekte sind hierbei genauso wichtig wie ein stimmiges Designkonzept. Mit seinem Fokus auf individuelle Möbellösungen und klassische Handwerkskunst hebt sich stocubo ganz bewusst von konventioneller Massenproduktion ab.

Das modulare Regalsystem mit zeitlosem, klarem Design bietet dem Käufer die Möglichkeit, sein Regal individuell zu gestalten und je nach Lebensphase zu verändern oder zu erweitern. Mit stocubo wird nicht nur ein Regal gekauft, sondern ein hochwertiges System, das die Freiheit bietet, sich nicht entscheiden zu müssen und sich immer wieder neu ausprobieren zu können. Der Auf- und Umbau ist konsequent einfach: Alle Module werden fertig geliefert und müssen nur noch nach eigenem Gusto gestapelt und mit Klammern an Vorder- oder Rückwand fixiert werden. Einzelne Regalwürfel können auch an der Wand hängend befestigt werden, selbst nachträglich.

Um ein faires Preis-Leistungsverhältnis mit kurzen Wegen zu gewährleisten, hat sich stocubo bewusst für einen Direktvertrieb mit vielen Serviceleistungen entschieden – und damit gegen Zwischenhändler und ausufernde Margen. Aktuell besitzt stocubo zwei Standorte in Berlin-Wedding, um möglichst kurze Produktions- und Kommunikationswege zu garantieren. Produktionsstätte ist heute das ExRotaprint-Gelände, während sich der Showroom seit 2016 nur einige hundert Meter entfernt in der Exerzierstraße befindet. Mehr zur Herstellung unserer Cubes finden Sie übrigens hier.

Dafür steht stocubo

STOCUBO bedeutet Freiheit.


Minimalistisches Design schafft maximale Flexibilität.

stocubo ist zeitlos und lässt Raum für unendliche Möglichkeiten.
stocubo entsteht durch die Kreativität des Einzelnen.
stocubo wächst mit und ist Stück für Stück erweiterbar.

Wir produzieren ausschließ­lich in Deutschland

stocubo schafft faire Arbeitsplätze in Berlin und übernimmt soziale Verantwortung.
stocubo steht für modernes Handwerk und höchste Qualität „made in Germany“.
stocubo produziert nachhaltig und geht respektvoll mit unseren Ressourcen um.

Unsere Cubes sind ein demokratisches Produkt

stocubo gibt es nur im Direktvertrieb, damit gutes Design erschwinglich bleibt.
stocubo ist persönlich erfahrbar und lebt von den Anregungen unserer Kunden.
stocubo ist unabhängig, unsere Werte sind die Grundlage für alle Entscheidungen.

Soziale Verant­wortung

stocubo steht nicht nur für eine nachhaltige, faire Produktion, sondern ist sich auch seiner sozialen Verantwortung bewusst. Bereits seit Firmengründung fertigen und vertreiben wir unsere Cubes lokal in Berlin-Wedding. Hier unterstützen wir beispielsweise eine örtliche Brennpunkt-Schule mit finanziellen Mitteln oder geben einem jungen Flüchtling die Möglichkeit, stocubo gemeinsam mit uns weiter voran zu bringen und sich selbst eine Zukunft in Deutschland aufzubauen. Darüber hinaus suchen wir stetig nach neuen Möglichkeiten in der Ressourcenschonung. Unsere Ausschuss- und Restholzmaterialien werden in zukunftsweisende Projekte investiert, die sowohl in den Stadtraum einwirken, als auch den Kiez fördern.


Die stocubo-Geschichte

2000 – Am Anfang stand eine Idee – und eine Klammer Der erste Regalcube von stocubo entstand im Jahr 2000 in Berlin. Stefan Oberhofer – ausgebildeter Tischler, Bildhauer und Künstler – hatte die Idee dazu: Er wollte ein modulares Regalsystem schaffen, das durch seine Einfachheit überzeugt, mit dem man problemlos umziehen kann, das schlicht und zeitlos ist. Während bis dahin stets Werkzeug nötig war, um Regalelemente zu verbinden, entwickelte Stefan Oberhofer ein innovatives Stecksystem: eine Aluminiumklammer, mit der die Regalwürfel miteinander verbunden werden.

2001–2007

Die Anfänge

2001 – Start als Atelierprojekt: Noch weit von dem erfolgreichen Unternehmen entfernt, das es heute ist, startete stocubo 2001 als Atelierprojekt – damals noch unter dem Namen sto-cubo (Stefan Oberhofer in Kombination mit dem Kunstwort „cubo“). Im gleichen Jahr entsteht auch die erste Website.

2001–2007 – Die Nachfrage steigt Auch ohne ein konkretes Geschäftsmodell zu verfolgen, steigt die Nachfrage nach den Regalwürfeln immer weiter an. Zunächst werden die Module aber noch nicht in Berlin, sondern in einer kleinen Manufaktur in Thüringen produziert.

2011–2013

Das Wachstum

2011 – Aus sto-cubo wird die stocubo GmbH Im November 2011 ist es soweit: Aus dem anfänglichen Atelierprojekt wird ein offizielles Unternehmen und Stefan Oberhofer gründet die stocubo GmbH. Nicht zuletzt will er mit diesem Schritt zeigen, dass es möglich ist, Möbel zu fairen Bedingungen und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis in Deutschland zu produzieren.

2012–2013 – Einzug in neue Produktionsräume Mit dem Einzug in die aktuelle Produktionsstätte auf dem ExRotaprint-Gelände im Jahr 2012 beginnt für stocubo eine neue Phase. Insgesamt acht Mitarbeiter kümmern sich zu dem Zeitpunkt um Produktion, Service und Versand. Außerdem steigt Julia Haneke als stellvertretende Geschäftsführerin ins Unternehmen ein.

2014–heute

Die Gegenwart

2014–2015 – Weiteres Wachstum stocubo wächst weiter ganz aus sich selbst heraus, mit der Folge, dass neue Räume angemietet und die Werkstatt vergrößert werden muss. Aufgrund der regen Nachfrage ist es zudem notwendig, dass die Produktion noch weiter professionalisiert wird, was von den mittlerweile 14 Mitarbeitern viel Arbeit, Herzblut und Engagement verlangt.

2016-2017 – Neuer Showroom und weitere Expansion Nur wenige hundert Meter entfernt von der Produktionsstätte eröffnet stocubo den ersten Showroom. Im August 2016 übergibt Gründer Stefan Oberhofer das Unternehmen vollständig an Julia Haneke, um sich wieder seiner Kunst und anderen Projekten widmen zu können. 27 Mitarbeiter kümmern sich nun um den Vertrieb, die Produktion und den Versand der Cubes.